Low – Level – Lasertherapie

Eine sanfte Therapiemöglichkeit mit Hilfe von gebündeltem Laserlicht. Zur Entstörung von Narben, bei Zahnschmerzen, Fieberblasen, juckenden Hautausschlägen, Gelenkschmerzen und vielem mehr.

Der Laser kann bei Kleinkindern sehr gut als Ersatz für Akupunkturnadeln eingesetzt werden.

Wirkungsmechanismus

Die Lasertherapie ist eine Regulationstherapie. Durch die Bestrahlung wird elektromagnetische Energie an den Ort des Problems gebracht und dort in biochemische Energie umgewandelt. Damit wird eine positive Beeinflussung des Zellstoffwechsels von gestörten oder geschädigten Zellen erreicht.

Was kann der Laser für Sie tun

  • Schmerzlinderung zum Beispiel bei Schulterschmerzen
  • Durchblutungsförderung, zum Beispiel offene Beine
  • Verminderung von Entzündungen, zum Beispiel Kniearthrose
  • Beschleunigung der Wundheilung, zum Beispiel bei Herpes
  • Verminderung des Infektionsrisikos, zum Beispiel Husten bei Kindern
  • Verminderung von Schwellungen, zum Beispiel bei Zahnextraktion

Zur Geschichte

Die Entwicklung der Lasertechnik reicht bis in die Zeit um 1920, zu Albert Einstein zurück. Nachdem 1960 der erste Laser gebaut worden ist, entwickelte sich die Lasertechnik in Riesenschritten vorwärts.

Erste medizinische Arbeiten über die Behandlung schlecht heilender und chronischer Wunden wurden schon 1968 von einem ungarischen Arzt verfasst. Heute ist die Low- Level- Lasertherapie durch zahlreiche Studien in ihrer Wirkungsweise sehr gut erforscht und dokumentiert.